Elektrofahrrad Test – Das richtige Fahrrad finden

Die ersten Fahrräder mit Elektromotor gab es bereits in den 1990er-Jahren, grund genug für uns, einen Elektrofahrrad Test durchzuführen und somit einen Eimblick in die Welt des Elektrofahrrads zu geben. Mittlerweile ist die Nachfrage nach Fahrrädern mit elektrischem Hilfsmotor stark gestiegen. Grob werden zwei Arten unterschieden. E-Bikes werden zum Beispiel per Drehgriff angetrieben. Eine spezielle Ausführung der Elektrofahrräder sind Pedal Electric Cycle, kurz Pedelec. Hier wird nur per Elektroantrieb unterstützt, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. In Deutschland werden die Begriffe oft synonym verwendet.

Das Elektrofahrrad ist, in Deutschland, dem normalen Fahrrad rechtlich gleichgeordnet, so lange der Motor maximal 250 Watt Leistung hat und die Geschwindigkeit, die durch den Motor erreicht wird, auf 25 km/H begrenzt ist. In diesem Fall besteht weder eine Führerschein- oder Helmpflicht, noch eine Haftpflichtversicherungs- oder Kennzeichenpflicht. Fahrräder mit Elektroantrieb, die über 25 km/H fahren, werden mit einem Kleinkraftrad gleichgestellt. Hierzu wird eine Betriebserlaubnis, ein Führerschein, ein Helm, Kennzeichen und eine Haftpflichtversicherung benötigt.

Das Elektrofahrrad wird entweder über das Vorderrad, über das Hinterrad, oder zentral angetrieben. Um die Akkus der E-Bikes aus unserem Elektrofahrrad Test zu Laden reicht eine gewöhnliche Steckdose aus.

Unsere Empfehlungen im direkten Vergleich

Qualitätsbremse Hochleistungsakku Leistungsfähiger Motor Preis
Produkt
Prophete Damen Elektrofahrrad E-Bike Alu-Trekking 28 Zoll Navigator 6.4, anthrazit matt, 50, 52526-0111
Prophete Damen Elektrofahrrad E-Bike Alu-Trekking 28 Zoll Navigator 6.4, anthrazit matt, 50, 52526-0111
Qualitätsbremse

PROMAX Felgenbremsen
Hochleistungsakku

SAMSUNG Lithium-Ionen 36 Volt Akku
Leistungsfähiger Motor

250 Watt TRIO Hinterradmotor
€ 905,00 *

* inkl. MwSt. | am 11.08.2016 um 20:24 Uhr aktualisiert

eRädle Klapp-Pedelec v2 20
eRädle Klapp-Pedelec v2 20
Qualitätsbremse

Felgenbremsen
Hochleistungsakku

Abschließbarer Lithium-Ionen-Akku
Leistungsfähiger Motor

250 Watt bürstenlos Hinterradmotor
€ 999,90 *

* inkl. MwSt. | am 11.08.2016 um 19:21 Uhr aktualisiert

Haibike Sduro HardSeven SL 27, 5 Zoll Schwarz/Weiß/Cyan Matt (2016), 40
Haibike Sduro HardSeven SL 27, 5 Zoll Schwarz/Weiß/Cyan Matt (2016), 40
Qualitätsbremse

Hydraulische Scheibenbremsen
Hochleistungsakku

Lithium Ionen 36 Volt Akku
Leistungsfähiger Motor

250 Watt Yamaha Mittelmotor
€ 2195,00 *

* inkl. MwSt. | am 11.08.2016 um 19:21 Uhr aktualisiert

Prophete Herren Elektrofahrrad E-Bike Alu-Trekking 28 Zoll E-Novation Navigator 6.5, nachtblau matt, 52, 51446-0111
Prophete E-Bike
Qualitätsbremse

Alu V-Bremsen
Hochleistungsakku

SAMSUNG Lithium-Ionen 36 Volt Akku
Leistungsfähiger Motor

250 Watt e-novation bürstenlos Mittelmotor
€ 599,00 *

* inkl. MwSt. | am 11.08.2016 um 19:20 Uhr aktualisiert

TIPP

Prophete Herren Elektrofahrrad REX E-Bike Alu-Full Suspension MTB 650B 27.5 Zoll Bergsteiger 6.9, blau matt, 50, 51666-0111
Prophete Herren Elektrofahrrad REX E-Bike Alu-Full Suspension MTB 650B 27.5 Zoll Bergsteiger 6.9, blau matt, 50, 51666-0111

Qualitätsbremse

SHIMANO Scheibenbremsen
Hochleistungsakku

SAMSUNG Lithium-Ionen-Zellen Downtube Akku
Leistungsfähiger Motor

250 Watt e-novation bürstenlos Mittelmotor
€ 980,00 *

* inkl. MwSt. | am 11.08.2016 um 18:14 Uhr aktualisiert

Provelo E-Bike
Provelo Damen E-Bike Elektrofahrrad/Fahrrad/Stadtrad, weiß, 7 Gang Nabenschaltung, Reifengröße: 28 Zoll (71,1cm)
Qualitätsbremse

Hydraulische Scheibenbremse vorne, V-Bremse hinten
Hochleistungsakku

36 Volt Samsung-Li Ion-Akku
Leistungsfähiger Motor

250 Watt bürstenlos Hinterradmotor
€ 1599,00 *

* inkl. MwSt. | am 18.08.2016 um 19:32 Uhr aktualisiert

TIPP

Pedelec MOVEANA AFH20
Pedelec MOVEANA AFH20, TÜV geprüftes und zertifiziertes Elektrofahrrad Klapprad Movena AFH20 - 36V 15AH Akku, 20 Zoll Pedelec- Faltrad UVP: 2595,00 Euro, Farbe Silber: 36V 15AH AKKU ✔150 KM REICHWEITE ✔TOP Kundenservice - 1

Qualitätsbremse

Cantilever-Bremsen
Hochleistungsakku

36 Volt Lithium-Ionen Hochleistungsakku
Leistungsfähiger Motor

250 Watt Hinterrad-Nabenmotor
€ 2595,00 *

* inkl. MwSt. | am 21.08.2016 um 17:10 Uhr aktualisiert

Ein Elektrofahrrad bietet die optimale Kombination zwischen Mobil sein, sportlichen Betätigung und Umweltschonung. So ist es nicht verwunderlich, dass der Markt der Elektrofahrräder stärker boomt als jemals zuvor. Viele Menschen erkenne, dass es nichts verwerfliches mit sich trägt, oder als unsportlich gilt, sich auf ein Elektrobike zu schwingen und den Weg zur Arbeit, zum Einkaufen etc. mal nicht mit dem Auto oder der Bahn zurückzulegen. Im Gegenteil, wer ein elektronisch angetriebenes Fahrrad seinen Besitz nennen möchte, und zu Hochstformen angetrieben, durch die wertvoll Unterstützung des jeweiligen Bikes, kommt an ein Solches aus unserem Elektrofahrrad Test kaum herum.

Fahrräder aus unserem Elektrofahrrad Test haben gezeigt, dass elektronisch angetriebene Fahrräder von heute auf keinen Fall mehr zu vergleichen sind mit Pedelecs von früher. Elektrofahrräder liegen voll im Trend, und brüsten sich durch ihre einfache Bedienbarkeit, sowie ihren absoluten Mehrwert im Bereich des Radsports.

Elektrofahrrad – die Vorteile:

Im Elektrofahrrad Test zeigen sich einige Vorteile. Während eine Steigung, oder Gegenwind, bei einem gewöhnlichen Fahrrad immer eine erhöhte Anstrengung bedeuten, können diese mit einem Elektrofahrrad mühelos überwunden werden.

  • Schonender für die Gesundheit

Im Allgemeinen senkt Radfahren das Herzinfarkt- und Schlaganfall- Risiko. Ein Fahrrad mit Motor ist dabei besonders schonend für die Gesundheit. Im Gegensatz zu gewöhnlichen Fahrrädern, ermöglichen die Elektrofahrräder selbst Personen mit leichten Behinderungen, Senioren und untrainierten Personen das Radfahren. Der Elektrofahrrad Test macht deutlich, dass der Motor unterstützt, wenn der Fahrer aus eigener Kraft nicht mehr fahren kann, zum Beispiel bei Asthma, bei Gelenkentzündungen, bei Schmerzen, beim Wiedereinstieg nach einer Pause, oder wenn der Fahrer untrainiert ist. Mit einem herkömmlichen Fahrrad müssten längere Pausen eingelegt werden, das Rad muss geschoben werden oder eine Tour muss abgebrochen werden.

  • Bessere Fitness

Ein Elektrofahrrad sorgt für mehr Fitness. Es trainiert schonend die Muskeln und Gelenke. Die Knie und der Rücken werden geschont. Das ist auch bei einem einfachen Fahrrad der Fall. Allerdings ist ein Elektrofahrrad, durch den motorisierten Antrieb, behutsamer. Das macht es zu einer guten Alternative für Senioren. Die selbstständige Fortbewegung führt zu mehr Mobilität im Alter. Allgemein kommt es nicht zu einer Überanstrengung, wie es bei einem herkömmlichen Fahrrad vorkommt. Durch das Elektrofahrrad bleibt der Fahrer im optimalen Pulsbereich bei einer konstanten Kalorienverbrennung. Dadurch ist es möglich die Arbeit ohne Schwitzen zu erreichen.

  • Wir empfehlen für Anfänger: das Elektrofahrrad von Provelo

Provelo Damen E-Bike Elektrofahrrad/Fahrrad/Stadtrad, weiß, 7 Gang Nabenschaltung, Reifengröße: 28 Zoll (71,1cm)

Zu fairen Konditionen erhält man mit diesem E-Bike ein tolles Designrad mit qualitativer Verarbeitung.

Das Elektrofahrrad von Provelo zeichnet sich durch einige positiven Eigenschaften aus.

Alle Fakten auf einen Blick:

  • 3 Stufenschaltung
  • 36 Volt Akku
  • Hydraulische Scheibenbremse vorne, V-Bremse hinten
  • Reichweite bis zu 50 Km

  • Günstiger im Gegensatz zu normalen Verkehrsmitteln

Es entstehen keine Spritkosten. Parktickets werden nicht benötigt. Die Parkplatzsuche entfällt ebenfalls. Ein Fahrrad spart außerdem Zeit, da es schneller durch den Stadtverkehr ist, als ein Auto. Zudem ist die Durchschnittsgeschwindigkeit, bei motorisierten Fahrrädern, höher als bei konventionellen Fahrrädern. Ein weiterer Vorteil ist, dass Fahrer eines Elektrofahrrads drei mal mehr Fahrrad fahren. Zur Zeit gehören die elektrisch angetriebenen Motoren zu den effizientesten. Sie sind nachhaltig und tragen somit einen großen Teil zum Umweltschutz bei. Sie produzieren keine schädlichen Abgase. Weitere Abgase werden eingespart, da weniger Autofahrten gemacht werden. Dieses bedeutet gleichzeitig auch weniger Lärm. Die Umwelt wird entlastet und es entsteht weniger Smog.

Vor allem für Kurzstrecken eignet sich das motorisierte Fahrrad. Mit Hilfe von Solarzellen ist es möglich grünen und damit nachhaltigen Strom selber zu erzeugen. Ebenfalls von Vorteil ist, so auch in unserem Elektrofahrrad Test, dass Elektrofahrräder, bis 25 km/H und mit einer Motorleistung von 250 Watt, wie konventionelle Fahrräder behandelt werden. Im Elektrofahrrad Test wurde deutlich, dass eine Akkuladung zwischen 50 und 140 Kilometer reicht. Der genaue Wert hängt vom Gelände, vom Bodenbelag, von der gefahrenen Geschwindigkeit und vom Gewicht des Fahrers ab.

Elektrofahrrad – die Nachteile:

  • Nicht ganz billig in der Anschaffung

Es gibt sowohl günstige, als auch teure Modelle auf dem Markt. In unserem Elektrofahrrad Test fällt auf, dass preisgünstige Modelle oftmals unkomfortabel und schwer sind. Sodass dies wohl der größte Nachteil gegenüber qualitativen E-Bikes ist, welche viel leichter sind. Im Internet werden zahlreiche Möglichkeiten angeboten, ein konventionelles Fahrrad zu einem Elektrofahrrad nachzurüsten. Dies ist allerdings problematisch und gehört zu den Nachteilen, denn ein normales Fahrrad ist nicht für die erhöhte Geschwindigkeit, die erhöhte Bremskraft und den erhöhten Anforderungen ausgelegt. Es ist also besser ein Elektrofahrrad neu anzuschaffen.
Die qualitativ hochwertigen und leichten Modelle haben allerdings einen hohen Anschaffungspreis. Dieser liegt weit über dem Anschaffungspreis eines gewöhnlichen Fahrrads.
Durch einen Elektrofahrrad Umbausatz, kann jedoch Geld gespart werden, falls das jeweilige Fahrrad für einen solchen Umbau geeignet ist.

  • Meist relativ hohes Gewicht

Ein weiterer Nachteil ist das Gewicht und der Antrieb des Elektrofahrrads. Denn wenn der Akku leer ist, erschweren das hohe Gewicht und die Reibung des Antriebs das Weiterfahren.

Alle Fahrräder die bei uns auf der Plattform präsentiert werden, sind als Empfehlung für Sie als Nutzer zu betrachten. Sie wurden bereits von Kunden, als empfehlenswert eingestuft und setzen sich darüber hinaus, durch ihre positiven Eigenschaften von anderen Elektrofahrrädern ab.

Elektrofahrrad Test: Worauf sollte beim Kauf geachtet werden?

Bei der Neuanschaffung sollte auf jeden Fall auf die Qualität geachtet werden. Empfehlenswerte Modelle zeigt meist ein Elektrofahrrad Test auf. In der Regel dominieren dort E-Bikes ab 1800 Euro. Ein motorisiertes Fahrrad sollte, genau wie ein konventionelles Fahrrad, auf die eigene Körpergröße abgestimmt sein um den Fahrkomfort und die Sicherheit zu erhöhen. Wie bei einem gewöhnlichen Fahrrad, muss auch bei einem Elektrofahrrad auf das zulässige Gesamtgewicht geachtet werden.

Dies ist besonders wichtig, da die Elektroräder bereits über ein hohes Eigengewicht von bis zu 40 kg verfügen. Liegt das zulässige Gesamtgewicht bei 120 kg, ist dieses schnell überschritten. Zumal das Gewicht des Fahrers noch hinzu kommt. Für zusätzliche Ladung ist dann kein Platz mehr. Wird das Zulassungsgewicht überschritten gibt es im Schadensfall keine Versicherungs- und Garantieansprüche. Bei einem Kauf muss vor allem auf die Bremsanlage geachtet werden. Die Bremsen müssen, durch das höhere Gewicht und der erhöhten Geschwindigkeit, einer gestiegenen Belastung stand halten.

Unser Elektrofahrrad Test zeigt:

  • Hydraulische Scheiben- oder Felgenbremsen sind empfehlenswert für die optimale Sicherheit im Straßenverkehr
  • Ein verstellbarer Sitz für eine sichere Sitzposition
  • LED Beleuchtung als weiterer Sicherheitsaspekt
  • Wahl des richtigen Motors (Wir empfehlen: Mittelmotor)

Weitere Kaufaspekte, die zu beachten sind, im folgenden Video:

Für wen eignet sich ein Elektrofahrrad?

Unser Elektrofahrrad Test zeigt: Längst ist die Zeit vorbei, in denen nur Leistungssportler große Strecke auf ihren Fahrrädern zurücklegen können. Heutzutage gibt es Elektrofahrräder, die es jedem Menschen ohne großartige Anstrengungen ermöglichen, lange Strecken, steile Berge oder auch schwieriges Gelände mit dem Fahrrad abzufahren. Elektrofahrräder gibt es demnach, ähnlich wie konventionelle Fahrräder, in unterschiedlichen Ausführungen. Es gibt Senioren-Elektroräder, motorisierte Tourenräder mit Kettenschaltung, Falträder, Lastenräder und motorisierte Mountainbikes. Besonders Pendler profitieren von den Elektrofahrrädern. So kommen sie pünktlich zum Arbeitsplatz, ohne dabei zu schwitzen, wie es oft bei herkömmlichen Rädern der Fall ist. Außerdem sind Pendler mit entsprechendem Elektrofahrrad nichtmehr auf den Nahverkehr angewiesen. Auch für den Tourismus eignen sich die Elektrofahrräder. So können Stadttouren ohne Anstrengung gemeistert werden.

Elektrofahrrad Test Polizei

Auch die Polizei nutzt mittlerweile vermehrt Elektrofahrräder.

Fahrräder mit elektrischem Motor im privaten Bereich

Im privatem Bereich eignet sich ein Elektrofahrrad besonders für Personen, die häufig mit dem Rad Einkaufen fahren. Bei herkömmlichen Fahrrädern erschwert das Gewicht der gekauften Waren das Radfahren. Besonders wenn ein Anhänger mit einer Getränkekiste transportiert wird. So muss viel Kraft aufgewendet werden. Unser Elektrofahrrad Test bestätigt, dass sich dies mit einem Elektrofahrrad vermeiden lässt.

Elektrische Fahrräder im beruflichen Bereich

Auch im Job kann sich die Nutzung eines Elektrofahrrads positiv bemerkbar machen . So verringert sich beispielsweise die Anstrengung, auf dem Weg zur Arbeit. Es kann sich somit voll und ganz auf die Arbeit konzentriert werden, ohne dass eine Erschöpfung spürbar ist. Ein Beispiel für die Nutzung eines Elektrofahrrads, im Berufsleben, sind Streifenpolizisten. So werden Fahrräder aus unserem Elektrofahrrad Test auch im Polizeibereich eingesetzt. Mit Hilfe der motorisierten Fahrräder können diese ihr Gebiet schneller, effizienter und ohne große Anstrengung überprüfen.

Auch für einen Essensauslieferer ist ein Elektrofahrrad von Vorteil. Für Postboten eignen sich die elektrischen Fahrräder besonders. Vor allem in ländlichen Gebieten müssen oft weitläufige Areale beliefert werden. Die Post verursacht ein starkes zusätzliches Gewicht. Durch ein elektronisch angetriebenes Fahrrad, beispielsweise aus unserem Elektrofahrrad Test, wird das Austeilen erleichtert. Sogar mobile Pflegedienste könnten von einem Umstieg profitieren, da sie keine Zeit mehr mit der Suche nach einem geeigneten Parkplatz verschwenden würden.

Wichtige Bestandteile eines Elektrofahrrads:

Ob sich ein Bike für unseren Elektrofahrrad Test qualifiziert hängt natürlich maßgeblich an den Eigenschaften des jeweiligen Bikes ab. Menschen, die kurz vor einem Kauf stehen, möchten die beste Qualität erwerben. So gilt es stehts, die ganze Thematik zu betrachten, und die Zusammensetzung eines Pedelec zu verstehen.

Im Grunde kann man sagen, dass sich ein Elektrobike nicht großartig von einem herkömmlichen Fahrrad unterscheidet. Der Elektrofahrrad Test auf unserem Portal zeigt, dass sich das Design nur wenig von „normalen“ Fahrrädern differenziert. Ein Elektrofahrrad beinhaltet dementsprechend nur wenige Teile, die es zu dem machen, was es ist.

Elektrofahrrad Test Akku

Ein Elektrofahrrad Akumulator kann z.B. so aussehen.

Akkumulator

Kurz Akku genannt, ist mit der menschliche Lunge zu vergleichen, ohne den der Mottor/Herz nicht richtig arbeiten könnte. Der Akkumulator sorgt dafür dass der Motor mit Strom versorgt wird, und somit das Elektrofahrrad antreiben kann. In Pedelecs kommen unterschiedliche Arten von Akkumulatoren vor. NiCd, NiMh, Blei und Lithium Ionen Akkus sind dabei die Bekanntesten.

Aufgrund von Umweltbelastung, Memory Effekt und Selbstentladung sind NiCd und NiMh Akkumulatoren mittlerweile jedoch nichtmehr gerne in Elektrofahrrädern gesehen und werden nach und nach verdrängt. Lithium Ionen Akkus hingegen, geben den heutigen Standard an. So sollten auch Sie darauf achten, falls sie Ihr Fahrrad zu ein Elektrobike umrüsten möchten, dass der entsprechende Umbausatz mit hochwertigen Akkus ausgestattet ist.

Dies hat zudem Auswirkung auf die Lebensdauer des jeweiligen Akkumulator.

Motor

Das Herz des Elektrobikes. Der Motor treibt in der Regel die Narbe des Rads an, bei einigen Modellen kann dies jedoch auch die Tretkurbel sein. Der Motor kann bei einem Elektrofahrrad sowohl vorne als auch hinten sitzen. Durch die Entwicklung, ist der heutige Motor, wesentlich kleiner und somit ansehnlicher geworden. Meist wird er bereits gar nicht mehr als Motor identifiziert.

Ein qualitativ hochwertiges Elektrobike sollte über einen Motor mit einer Leistung von 250Watt verfügen. So kann eine entsprechende Leistung optimal abgerufen und das Rad bestmöglich angetrieben werden. Entsprechend ausgestattet sind auch die E-Bikes aus unserem Elektrofahrrad Test.

Steuerelektronik

Die Steuerelektronik verbindet jegliche Stromflüsse. Sie ist praktisch das Gehirn, eines jeden Elektrofahrrads. Eine Steuerelektronik muss verschiedenste Bedingungen beachten, einige sind sogar per Gesetz klar definiert:

  • Eine Überschreitung des Motors von 250 Watt ist nicht zulässig. Die Steuerelektronik hat somit bei zu starken Motoren eine Art Drosselwirkung.
  • Eine Unterstützung der Elektronik darf nur beim Treten einsetzen
  • Der Elektroantrieb muss bei Betätigung der Breme sofort abschalten.

Eine Steuerelektronik sollte stets vor Feuchtigkeit geschützt sein. Somit ist zu beachten, dass diese immer trocken und geschützt montiert wurde oder wird.

Sensor

Wie bereits erwähnt, darf eine Unterstützung der Elektronik nur bei dem Treten in die Pedale erfolgen. Ein Sensor hat dabei die Aufgabe zu erkennen ob dieses Treten erfolgt wurde, oder nicht. Dabei wird ein Sensor meist an der Kurbel montiert und sendet, bei entsprechender Kurbelwirkung, ein Signal an die Steuerelektronik.

Elektrofahrrad versichern

Unser Elektrofahrrad Test weißt darauf hin: Bei Elektrofahrräder, die bis zu 25 km/H schnell fahren können und eine 250 Watt Motorleistung aufweisen, ist keine Versicherung nötig. Wie bei herkömmlichen Fahrrädern auch, kann diese jedoch freiwillig abgeschlossen werden. Pedelecs, die bis zu 45 km/H schnell fahren und mit einem 500 Watt Motor ausgestattet sind, benötigen nicht nur eine Zulassungsgenehmigung, ein Kennzeichen und einen Führerschein, sondern auch eine Haftpflichtversicherung, wie bei einem Mofa. Zusätzlich ist es möglich das Elektrofahrrad gegen Diebstahl zu versichern. Dazu wird eine Kaskoversicherung benötigt. Diese schützt außerdem vor Schäden durch Hagel, Explosion oder Brand.

Die Reinigung

Gewöhnliche Fahrräder können mit einem Hochdruckreiniger gesäubert werden. Bei Elektrofahrrädern aus unserem Elektrofahrrad Test wird grundsätzlich davon abgeraten. Die verbaute Elektronik könnte sonst, durch den hohen Druck, zu Schaden kommen. Vor dem Waschvorgang sollte der Akku ausgebaut werden. Nach dem Waschen ist es wichtig alle Kontakte gut abzutrocknen. Anschließend wird der Akku wieder eingebaut. Bei einigen Fahrrädern sitzt der Akku geschützt im Rahmen, sodass der Akkumulator vor Feuchtigkeit geschützt ist und bei der Reinigung nicht ausgebaut werden muss.